Back to Top

Kindersport für 3 bis 6 Jährige

Veröffentlicht: Mittwoch, 02. Juni 2021 11:00Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 1911

Vorschul- Kindersport

von Stahl Krauschwitz und Rot-Weiß-Bad Muskau

 

Liebe Kinder und Eltern!

 

Voraussichtlicher  Neubeginn unserer sonntäglichen Übungstunden 

in der Sporthalle Bad Muskau am 12. September 2021 und dann wie 

schon seit 12 Jahren immer Sonntag von 10 bis 11 Uhr für Kinder 

ab 3 Jahren bis zum zum Schuleintritt.

 

D. Tillack

kindersport 2

70 Jahre Stahl Krauschwitz 7

Veröffentlicht: Freitag, 28. Mai 2021 10:00Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 107

                                               Familiensportfeste

Bei den Familiensportfesten (1993 bis 1997) gab es eine gute Beteiligung von Groß und Klein in der Turnhalle der POS. In den unterschiedlichsten Kategorien, Familie komplett, Mutter oder Vater mit einem oder mehreren Kindern, auch als Einzelkämpfer, alle gaben ihr Bestes. Es galt in den verschiedensten Disziplinen Punkte zu sammeln. Beim Torwandschießen, Basketball- oder Handballzielwurf, Klimmziehen, Seilspringen, Rumpfheben, Rundenlauf – Kraft, Geschicklichkeit und Ausdauer mussten unter Beweis gestellt werden. Gewonnen haben am Ende alle, nicht nur die zahlreichen Preise, sondern auch die Erkenntnis, Bewegung dient der Gesundheit und gemeinsam machts mehr Spaß.

Um den Sieg und Pokal kämpften im Anschluss an das Sportfest auch die Handballdamen von Stahl Krauschwitz und die Fußballerinnen von Skerbersdorf beim Fußballspiel.

 Familiensport

                                                        Kindersport

Auch der sonntägliche Kindersport gemeinsam mit R-W-Bad Muskau erfreut sich seit 2009 immer größerer Beliebtheit. Kinder im Alter ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt lernen mit Begeisterung, sich gemeinsam sportlich zu bewegen. Auch das Sportabzeichen Flizzy ist immer Bestandteil der Übungsstunde.

Sonntags 10.00 – 11Uhr Parksporthalle Bad Muskau

                                                      Triathlon

 

Triathlon

Als Idee für Nichtaktive 1994 geboren, wurde der Minitriathlon in den Folgejahren zu einem Event für Amateure und „Halbprofis“. Vormittag die Einzeldisziplinen in den einzelnen Altersklassen mit Start im Schwimmbad, dem Rad über Sagar und Kaupen, dem Lauf über Waldwege zurück zum Schwimmbad. Das Highlight und immer mit Spannung erwartet am Nachmittag die Staffel Wettbewerbe. Ob in Familien, als Verein oder beim ersten Triathlon mit Bürgermeister, Amtsleiter und Stadionwart als Team… es war spannend und machte allen Spaß. Mit dem Wegfall des Freibades musste die erste Disziplin, das Schwimmen an die „Adria“ verlegt werden.

 

Triathlon 1

Triathlon 2

70 Jahre Stahl Krauschwitz 6

Veröffentlicht: Dienstag, 27. April 2021 10:00Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 138

 70 Jahre Stahl Krauschwitz - Traditionen  

Nach 1990:    Umbenennung in SV – Neues Logo – Traditioneller Name bleibt

Nach der Wende, mit der Neustrukturierung des Sports in Ostdeutschland, stand auch die Frage nach der Neuausrichtung des Vereins auf dem Programm. Im erweiterten Vorstand wurde auch über einen neuen Namen nachgedacht. Der Tradition folgend blieb es bei Stahl Krauschwitz und aus der BSG wurde der SV. Das Logo wurde modifiziert und die traditionellen Sportarten Handball, Tischtennis, Kegelbillard und Gymnastik blieben Bestandteil des Sportvereins und wurden in die jeweiligen Sportverbände integriert. Der Verein wurde am 25. Oktober 1990 unter der Nummer VR 97 beim Kreisgericht Weißwasser registriert und als eingetragener Verein (e.V.) rechtsfähig. Eine neue Satzung wurde bestätigt. Vorsitzender des Vereins blieb   H. Tillack. 1995 übernahm W. Lück den Vorsitz. Der aktuelle Vorstand des Vereins besteht aus D. Tillack als Vorsitzenden, D. Jung als 2. Vorsitzender und H. Frischke als Kassenwart.

Bereits in den 80er Jahre organisierte der Verein Lauftreffs und Winterwanderungen für die Mitglieder und die Öffentlichkeit, um auch Nichtaktive zur Bewegung zu animieren. Auch nach       der Wende wurden zahlreiche Aktivitäten durch den Verein organisiert.

Radtouren

Regelmäßige Radtouren im Frühjahr und Herbst gibt es seit 1994 bis heute, der Initiator war Wolfgang Lück. Später übernahmen Uli Just und Reinhard Thomaschk die Organisation und Durchführung.   Die Streckenlänge betrug immer um die 50 km. Es wurden zahlreiche interessante Ziele der näheren und weiteren Umgebung angesteuert, zum Mittag die Grillwurst und Getränkepausen inclusive.

 Mai 2002

 

Festtagsturnier

Insgesamt organisierte der Verein von 1994 bis 2014 insgesamt 22 Festtagsturniere für nicht aktive Fußballer der örtlichen Vereine. Es gab großen Zuspruch, heiße Wettkämpfe und manchmal überraschende Sieger im Kampf gegen den Festtagsspeck zwischen Weihnachten und Silvester in der Turnhalle der POS.

 FB

 

Die Teilnehmer des 22. Turniers mit den Gewinnern vom Team Eichenweg, den Handballern von Stahl und der Feuerwehr.

FB 2

70 Jahre Stahl Krauschwitz 5

Veröffentlicht: Montag, 29. März 2021 10:00Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 306

                       70 Jahre Stahl Krauschwitz und Schulsport

 

Ein Patenschaftsvertrag regelte die Zusammenarbeit mit der Schulsportgemeinschaft der POS Krauschwitz. In den Sektionen Handball, Tischtennis, Leichtathletik und Schach wurde gemeinsam erfolgreich Nachwuchsarbeit geleistet.

In Kooperation mit der Schulsportgemeinschaft wurde auch eine Sektion Ringen ins Leben gerufen. Zum Anfang unterstützt von den Übungsleitern der Ringer von Chemie Weißwasser konnten später ehemalige Aktive als Übungsleiter Verantwortung übernehmen. Vertreter in der BSG-Leitung war zunächst der Lehrer Peter Ehnert, später F. Mende bzw. F. Lehmann.

 

Ringen

 

Bei den Kreis- und Bezirksspartakiaden gab es regelmäßig vordere Plätze. Die leistungsstärksten Ringer wurden ins Trainingszentrum Weißwasser delegiert. Zu den erfolgreichsten Sportlern zählten z. B. F. Prokoph (3. Platz bei der DDR- Besten Ermittlung) und H. Drogoin (1. Platz bei der Besten Ermittlung und Vierter bei den DDR- Meisterschaften 1986).

 

Auch in vielen anderen Sportarten waren die Krauschwitzer Schüler präsent.

Mit der Einweihung des Schwimmbades 1972 wurde eine Trainingsgruppe Schwimmen durch die Sportlehrer Peter Birgel und Hanna Blümel gegründet, die in den Folgejahren bei Kreis- und Bezirksspartakiaden zahlreiche Medaillen errangen. In den Wintermonaten wurde in der Schwimmhalle der NVA in Haide trainiert. Es entstand ein Trainingszentrum (TZ) mit der Armeesportvereinigung (ASV). Die erfolgreichsten Schwimmer wurden später zum ASV Potsdam, Katrin Bühler und zu Dynamo Berlin, Carsten Michalk delegiert.

 Schwimmen

 

 

Anders als heute, wo der technische Fortschritt in den Kinderzimmern dominiert, waren damals viele Kinder und Jugendliche vielfälltig sportlich aktiv. Anfang der 80er Jahre betrieben in der SSG und BSG insgesamt ca. 130 Kinder und Jugendliche regelmäßig Sport und mindestens genauso viele beteiligten sich an der Spartakiadebewegung, der Meilenbewegung, an Lauftreffs, den Wettbewerben zum „Sportlichsten Schüler/in, am Sportabzeichenprogramm oder der „Kleinen Friedensfahrt“.

Die Internationale Friedensfahrt, die mindestens 2x durch Krauschwitz führte, wurde Vorbild für ein Radrennen „Rund um den Robelsberg“ und dann später für den Spartakiade- Kilometer, an dem viele Schüler mit den unterschiedlichsten “Rennrädern“ teilnahmen.   

                                                                                           Täve Schur 2. von vorn rechts

Täve

70 Jahre Stahl Krauschwitz 4

Veröffentlicht: Sonntag, 28. Februar 2021 02:02Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 326

 

Seit Gründung der BSG war auch die Sektion Leichtathletik dabei. In den 50iger Jahren waren die Leichtathleten bei vielen regionalen und überregionalen Sportfesten aktiv. Horst Großmann war lange Jahre der Chef der Leichtathleten.    

 Hans Michalk                     

 Bild1

Spätere Handballer, wie Karl-Heinz Kasporik, Hans Michalk, Klaus Zeidler holten sich ihre athletischen Grundlagen bei den Leichtathleten.

Gemeinsam mit der POS wurde durch die Sportlehrer Alfred Junge und Ulla Altmann die Leichtathletik wieder aktiviert, deren Sportler, hauptsächlich Schüler der Schule bei den Kreis- und Bezirksspartakiaden viele Medaillen erkämpften. 1980 wurde z.B. 13xGold, 22xSilber und 20xBronze erreicht. Eine der erfolgreichsten Athletinnen war U. Dominikowski.  Darüber hinaus gab es in der Sektion eine aktive Kampfrichtergruppe sowie eine Laufgruppe. Zu dieser gehörten u.a. D. Lorenz, W. Schölei, A. Bistrosch,  K.H. Böhm. Den nicht aktiven Teil der Sektion LA bildeten unter Leitung von A. Junge die Kampfrichter, welche bis hin zu Wettkämpfen im Bezirk aktiv waren. Sechs Sportfreunde waren Mitglied im Bezirkskampfgericht und zwei Mitglied des zentralen Kampfgerichts der DDR.

Ebenfalls seit der Gründung der BSG war die Frauengymnastik dabei.  Mit von Anfang an aktiv war und ist Gertraude Bistrosch Damit ist sie das älteste und seit 70 Jahren Beitrag zahlendes Vereinsmitglied. Erste Übungsstätten waren die Baracke hinter der Schule, später die Turnhalle am Gasthaus Bendel und seit 1964 die Turnhalle der Oberschule. Einige Sportlerinnen nahmen bereit im August 1951 an den 2. Weltfestspielen in Berlin und auch beim 2. Deutschen Turn- und Sportfest 1956 in Leipzig teil. Über all die Jahre spielt die Abteilung Gymnastik eine aktive Rolle im Verein, ob im eigenen Übungsbetrieb oder bei der Unterstützung der verschiedensten Vereinsaktivitäten.

Bild2

Auch heute noch treffen sich ca. 35 Frauen in zwei Übungsgruppen immer am Dienstag bzw. Mittwoch unter Anleitung erfahrener Übungsleiterinnen in der Turnhalle der Oberschule.

 

Im Gründungsprotokoll wird auch die Sektion Fußball genannt. Die Fußballer wurden später nach Bad Muskau ausgelagert. Zwei Spielsportarten waren personell für einen Verein zu viel.

Von der ebenfalls bei der BSG Gründung genannten Sektion Kegeln fehlen weitere Aufzeichnungen, wie auch von der Sektion Schach, deren erster Leiter Gerhard Bistrosch war.

SSGEine Sektion Schach gab es dann ab 1980 wieder im Rahmen der Schulsportgemeinschaft an der POS Krauschwitz. Die Mitglieder nahmen erfolgreich an Kreis- und Bezirksspartakiaden teil und spielten in der Bezirksliga Cottbus. Die AK 11/12 konnte 1988/89 im Bezirk den 5. Platz von 11 Mannschaften belegen. Leiter der Sektion waren die Lehrer R. Schimmangk und später bis zur Auflösung 1992 Horst Baum. Heute gibt es über das Ganztagsangebot der GS Sagar wieder Kinder, die sich für den Schachsport interessieren und von Herrn Baum angeleitet werden.

 Schach 87

 

 

70 Jahre Stahl Krauschwitz 3

Veröffentlicht: Donnerstag, 28. Januar 2021 09:14Geschrieben von Vorstand
Zugriffe: 371

Die Abteilungen Tischtennis und Kegelbillard

 

Die heute mitgliederstärkste Abteilung Tischtennis des Vereins war unter Leitung des ersten Sektionsleiter Horst Rottnik von Anfang an dabei und schaffte es zu DDR- Zeiten bereits 1961 bis in die 1. Bezirksliga Cottbus. In der 1. Mannschaft spielten damals Gotthard Siegel, Adwin Gloyna, Günter Nowka, Kurt Kraske, Hans Bock, Dieter Hirtes, Charlie Lüttke.

Trainingsstätte in den 50er Jahren war der Aufenthaltsraum der Lehrwerkstatt in der Keulahütte, in den 60ern die Turnhalle der Oberschule und ab Mitte der 70er Jahre die ehemalige „Hüttenbaude“.  Die Tischtennisspieler von Stahl spielten im Bezirk immer eine gute „Kelle“. In der Serie 1990/91 schafften es G. Siegel, K. Prothmann, G. Nowka, U. Molch, L. Schmolka und W. Schmidt bis in die 2. DDR- Liga.                                          Was relativ wenig Beachtung findet, ist der weibliche Bereich. Dabei waren z.B. bei den Kreismeisterschaften 1982 immerhin 10 Mädchen und Frauen von Stahl Krauschwitz dabei. Spielerinnen wir H. Heß, M. Schneider, M. Domel und M. Rottnick u.a. spielten in den 80er und 90er Jahren sehr erfolgreich im Kreis und Bezirksmaßstab.

 

tischtennis mannschaft1

In den neuen Verbandsstrukturen nach der Wende wurde mit bis zu 5 Männermannschaften von der Kreisliga bis in der Landesliga gespielt. Auch in der Serie 1991/92 spielte die 1. Mannschaft in der neuen Landesliga Sachsen und auch in der laufenden Saison ist das der Fall.

In der Abteilung Tischtennis gab und gibt es eine gute Nachwuchsarbeit. Unter Leitung der Übungsleiter Adwin Gloyna, Ulrich Just und Norbert Pinger schafften es Jugendspieler in die 1. bzw. 2. Männermannschaft und damit bis in die Spitze in Ostsachsen. Genannt seien u.a. Bernhard Schartel, Benjamin Grummich, Mewes George, Sebastian Molch in den 90er Jahren oder in jüngster Zeit Kai Frischke, Tom Najork, Tim Finze, wobei die letzteren ebenfalls heute noch als Aktive und Übungsleiter dabei sind.tischtennis jugend

 

 

Seit Ende der 50iger Jahre wird Kegelbillard in der BSG wettkampfmäßig betrieben. Nach vielen wechselnden Spielstätten, wie das Steinzeugwerk, Bendels Gasthaus „Zur Linde“, das ehemalige Säuglingsheim, heute Gemeindeamt (ab 1993) und die Alte Schule in Keula (1998) hat die Abteilung seit 2008 in der ehemaligen Hüttenbaude ihr Domizil. Für die Beheizung der „Linde“ stellte die BSG- Leitung in den Wintermonaten Briketts zur Verfügung. Nach einer achtjährigen Wartezeit konnte 1988 der zweite neue Tisch angeschafft werden. Sektionsleiter der Billardspieler waren u.a. Dieter Seidel, Walter Petrick, Dieter Seering,Tino Schleußing und heute Jens Junek.

.   billard 80er                           

 In der Saison 1986/87 spielen zwei Mannschaften in der Kreisliga.                            1999 schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga.

Gegenwärtig stehen zwei Mannschaften im Spielbetrieb. Im Gegensatz zu den Tischtennis- und Handballspielern fehlt hier der Nachwuchs. Die letzte Jugend gab es Anfang 2000 und sie war sehr erfolgreich.

Eingang zur Abteilung KB

billard eingang

 

Leider haben wir wenig bzw. keine Unterlagen und Bilder aus den 60er bis 80er Jahren. Wir würden uns freuen, wenn uns da noch jemand weiterhelfen kann.

 

Seite 1 von 2